Über mich

 

Ich heiße Julia Leikam, bin 32 Jahre alt, verheiratet und

Mama von vier wundervollen Kindern.

 

Trageberatung

 

2007 habe ich meine Ausbildung zur Arzthelferin erfolgreich abgeschlossen

und danach ein bisschen Hebammen-Luft geschnuppert.

In dieser Zeit hatte ich meinen ersten Kontakt zum Thema Tragen

und auch mein erstes Tragetuch erworben.

 

 

2013 kam unsere Tochter auf die Welt.

Wir hatten einen recht turbulenten Start mit vielen Höhen und Tiefen.

Sie hatte anfangs viel geweint, ließ sich nicht ablegen, schlief schlecht,

wirkte unzufrieden und das alles forderte uns enorm heraus.

Dass uns hier das Tragen weiterhelfen könnte, kam mir zum damaligen Zeitpunkt nicht in den Sinn.

Mir fehlte das nötige Know-how und die praktische Anleitung für mein Tuch

und somit verstaubte es ungenutzt im Schrank.

 

2015 kam unser erster Sohn auf die Welt.

Ich hatte mich diesmal während der Schwangerschaft ein bisschen mit dem Thema Tragen befasst

und siehe da: unser Sohn erwies sich dann auch gleich als Vollzeittragling.

Mit dem bereits vorhandenem Tuch kamen wir aber nicht so zurecht,

deswegen zog eine Fräulein Hübsch bei uns ein.

Ich merkte schnell, wie gut uns das Tragen tat:

alles war auf einmal viel entspannter und ruhiger.

Ich hatte mein kleines Baby immer bei mir, konnte sofort auf seine Bedürfnisse reagieren

und hatte gleichzeitig aber auch immer die Hände für meine Tochter frei.

Die Liebe, Nähe und Geborgenheit während des Tragens hat uns unglaublich viel gegeben.

 

2017 kam unser zweiter Sohn auf die Welt.

Für mich war klar, dass wir wieder tragen werden, gerade auch um mit nun drei Kindern denn Alltag zu meistern.

Für uns zwei erwies sich diesmal das Tragetuch als unser Tragesystem und wir trugen fast ausschließlich darin.

Als drittes Kind war der Kleine aber auch oft viel zu neugierig und wollte mitten im Geschehen sein,

so dass sich die Tragezeit im Vergleich zum Mittleren reduzierte.

Es war aber okay für uns beide und wir genossen die Tragemomente dann eben noch intensiver.

 

2019 habe ich mich dazu entschlossen, die Ausbildung zur Trageberaterin zu machen,

nachdem mein damals jüngster Sohn langsam aus dem Tragealter heraus kam.

Ich wollte die Trageleidenschaft nicht aufgeben und entschloss mich dazu,

andere Eltern zu unterstützen,

ihnen das Tragen näher zu bringen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Im Mai hatte ich dann das Glück, wohnortnah die Ausbildung zur Trageberaterin zu absolvieren.

Ich habe den Grundkurs 2 der Trageschule Hamburg am Standort Bayern absolviert

und direkt im Anschluss an das Ausbildungswochenende die Prüfung per E-Mail weggeschickt.

Nach bangen Wochen des Wartens hieß es dann am 08.07.2019:

BESTANDEN!

Nun darf ich mich "Geprüfte Trageberaterin der Trageschule Hamburg" nennen!

 

2020 Im Januar ist erneut ein kleiner Tragling bei uns eingezogen.

Zum vierten Mal dürfen wir diesen Zauber noch einmal erleben

und Sohn Nummer 3 entpuppt sich, welch Wunder, als Vollzeittragling!

Gerade mal 24 Stunden alt wickelte ich ihn bereits ins Tragetuch

und seitdem tragen wir tagsüber ziemlich viel!

Ich spüre, wie gut es uns beiden tut

und kann gleichzeitig den drei großen Kids gerecht werden.

 

Nachdem sowieso eine QS-Prüfung spätestens Anfang 2021 anstehen würde, habe ich im

September 2020 dann gleich den Aufbaukurs der Trageschule Hamburg

via Online-Live-Meeting inklusive QS-Prüfung gemacht.

Es war ein spannendes, lehrreiches Wochenende

und mein Tragling konnte sogar getragen dabei sein.

Ich habe sowohl "altes" wiederholt

als auch viel viel Neues dazugelernt,

denn der Aufbaukurs beschäftigt sich zum Beispiel mit den Themen:

  • Frühchen
  • Tandemtragen
  • besondere Situationen
  • Bindeweisen für Hüfte und Rücken

Aktuell warte ich auf das Prüfungsergebnis!

 

 

 

Und jetzt freue ich mich darauf, Dir

  • entweder das Binden des Tragetuchs zu zeigen,
  • mit Dir gemeinsam eine geeignete Tragehilfe zu finden oder
  • Dich einfach nur einmal übers Tragen zu informieren.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.